News

22. Juni 2016

Spatenstich

Startschuss fĂŒr den Neubau

Mit prominenter UnterstĂŒtzung ist der Spatenstich zur neuen Firmenzentrale der Firma Kapl Bau erfolgt. Auf dem 4,5 Hektar großen GrundstĂŒck entstehen ein BĂŒrogebĂ€ude, Fertigungshallen und ein Lagerplatz. Zehn Millionen Euro werden investiert. Über die positive Unternehmensentwicklung und die Investition sehr erfreut zeigen sich u.a. LH-Stv. Manfred Haimbuchner und Wirtschaftslandesrat Michael Strugl.  

Kapl Bau ist entgegen des Trends in der Baubranche und der Wirtschaftskrise zum Trotz auch in den letzten Jahren bestĂ€ndig gewachsen. Dank des breiten BetĂ€tigungsfelds – von kleineren, privaten Bauvorhaben bis hin zu großen öffentlichen Projekten – und der verschiedenen Gewerke im Haus (Hochbau, Spenglerei, Holzbau) hat sich das Unternehmen sehr positiv entwickelt. „Mittlerweile sind 215 Mitarbeiter vorwiegend aus der Region um Bad Leonfelden bei uns beschĂ€ftigt“, sagt GeschĂ€ftsfĂŒhrer Johann Amerstorfer. Das bestehende BetriebsgelĂ€nde lĂ€sst sich nicht mehr erweitern, deshalb hat man sich fĂŒr einen Neubau entschieden.

Der offizielle Spatenstich am 21. Juni war der Startschuss fĂŒr ein ambitioniertes Projekt. Auf dem 42.000 Quadratmeter großen GrundstĂŒck im Osten von Bad Leonfelden wurden bereits umfangreiche Erdarbeiten durchgefĂŒhrt. Beginnend mit der neuen Zimmereihalle werden im Laufe der nĂ€chsten vier Jahre alle Sparten nach und nach vom alten BetriebsgelĂ€nde im Zentrum von Bad Leonfelden an den neuen Standort ĂŒbersiedelt. Im ersten Bauabschnitt wird die Zimmereihalle errichtet. Bereits Mitte 2017 soll der Holzbau ins neue BetriebsgebĂ€ude ĂŒbersiedeln. Mitte 2018 ist die Fertigstellung des BĂŒrogebĂ€udes vorgesehen, Mitte 2019 sollen auch die Spenglerei und die Baustoffhalle bezugsfertig sein. 2020 will man noch kleinere Außenanlagen fertigstellen. 30.000 Quadratmeter werden dann bebaut sein, der Rest steht als Reserve fĂŒr eine eventuelle Erweiterung zur VerfĂŒgung.

Schon bei der Planung setzte man auf die Zusammenarbeit mit regionalen Partnern: „Wir sind selber sehr stark in der Region verwurzelt. Deshalb war es von Anfang an klar, dass wir mit Partnern aus der nĂ€heren Umgebung zusammenarbeiten“, erklĂ€rt GeschĂ€ftsfĂŒhrer Johann Amerstorfer die Firmenphilosophie. Der Plan stammt aus der Feder der Two in a box-Architekten Andreas Fiereder und Christian Stummer. Die Bauarbeiten werden natĂŒrlich in Eigenregie durchgefĂŒhrt. Die Abwicklung des TagesgeschĂ€fts wird darunter nicht leiden: „Der Betrieb lĂ€uft ganz normal weiter, die Bauvorhaben unserer Kunden stehen ganz klar an erster Stelle“, stellt Amerstorfer klar. 

NaturgemĂ€ĂŸ begeistert von der positiven Entwicklung der Firma Kapl Bau zeigen sich die Vertreter aus der Politik. Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner gratuliert zu der mutigen Entscheidung, das BetriebsgelĂ€nde völlig neu zu errichten: „Bei Kapl Bau sind es nicht nur die Zahlen, die fĂŒr eine Investition wie diese sprechen. Es ist vor allem der feste Glaube im Unternehmen, dass sich diese Investition auch lohnt.“ Wirtschaftslandesrat Michael Strugl freut sich, dass mit der Firma Kapl ein wichtiger Arbeitgeber hier in der Region investiert: „Gerade im lĂ€ndlichen Raum sind solche wirtschaftlichen Zugpferde enorm wichtig. Es werden hier nicht nur ArbeitsplĂ€tze bei der Firma Kapl Bau selbst geschaffen, sondern auch im nachgelagerten Bereich, beispielsweise im Baunebengewerbe.“ Leonfeldens BĂŒrgermeister Alfred Hartl ist stolz darauf, dass in den letzten Jahren hunderte ArbeitsplĂ€tze entstanden sind: „Wir haben Gott sei Dank einige Leitbetriebe in unserer Gemeinde, die uns auch Ă€ußert wichtig sind. Sie sorgen fĂŒr regionale Wertschöpfung, bieten unseren  Bewohnern ArbeitsplĂ€tze und sind somit auch entscheidend fĂŒr die LebensqualitĂ€t in Bad Leonfelden.“

Die Firma Kapl: Erfolgreich seit ĂŒber 150 Jahren  

Kapl Bau ist ein sehr traditionsreiches und bodenstĂ€ndiges Unternehmen, das stark in der Region verwurzelt ist. Seit in den AnfĂ€ngen in den 1860er-Jahren hat sich die Baufirma bestĂ€ndig weiterentwickelt. Zu Hochbau und Zimmerei kam im Jahr 2004 auch noch die Spenglerei dazu. Dank der vielen Gewerke im Betrieb kann man von kleineren privaten Bauvorhaben bis hin zu großen öffentlichen Projekten alle Kunden optimal bedienen.  

Durch das bestĂ€ndige Unternehmenswachstum ist die Zahl der Mitarbeiter mittlerweile auf ĂŒber 215 angewachsen, mehr als 30 Lehrlinge werden ausgebildet. „Gerade die Lehrlingsausbildung ist uns ein wichtiges Anliegen. Das sind die Facharbeiter der Zukunft“, sagt GeschĂ€ftsfĂŒhrer Johann Amerstorfer. Als einer der grĂ¶ĂŸten Arbeitgeber der Region ist man stolz darauf, dass fast alle Mitarbeiter aus dem Gebiet um Bad Leonfelden stammen. 

Im vergangenen GeschÀftsjahr machte Kapl 30 Millionen Euro Umsatz. Und auch im Jahr 2016 ist man bereits bei einem Auftragsstand in der Höhe von 26 Millionen Euro angelangt. Kapl Bau ist Teil der Unternehmensgruppe Holzhaider, zu der auch die Holzhaider Bau GmbH und die Compact Bau GmbH gehören.

17. Juni 2016

Lehrlingsbewerb

Gold & Silber fĂŒr Kapl-Lehrlinge

Beim Landeslehrlingsbewerb der Dachdecker zeigten die Lehrlinge von Kapl Bau, dass in ihrem Unternehmen die Ausbildung allerhöchsten QualitÀtsstandards entspricht. Stefan Schimpl aus Kirchschlag holte sich den Sieg vor seinem Arbeitskollegen Stefan Pelnarsch aus Rainbach.

Beim Bewerb im Eternit-Werk Ludwig Hatschek in Vöcklabruck mussten die beiden Zimmerer/Dachdecker-Lehrlinge eine Herzkehle in Doppeldeckung verfertigen. Dabei erwiesen sich die zwei Kapl-Mitarbeiter als am geschicktesten und genauesten unter allen Teilnehmern. Das macht auch Walter Mitterbaur, Chef der Zimmerer und Dachdecker, stolz: „Wir haben immer gute Lehrlinge und die beiden reihen sich in eine lange Liste von Gewinnern.“ Momentan sind 34 Lehrlinge bei Kapl Bau beschĂ€ftigt. „Wir nehmen jedes Jahr um die zehn Lehrlinge auf. Das sind die Facharbeiter der Zukunft“, sagt Mitterbaur.
Stolz ist auch Christian Hohner (blaues T-Shirt) auf die beiden erfolgreichen Lehrlinge. Der Bauleiter ist seit Mai 2016 Dachdeckermeister und gibt sein Wissen natĂŒrlich an die jungen Mitarbeiter von Kapl weiter. "Die beiden Stefans zeigen nicht nur bei Bewerben, sondern jeden Tag auf der Baustelle ihr Können", ist Hohner sehr zufrieden mit den beiden jungen Mitarbeitern. Schimpl und Pelnarsch profitieren zudem von der Erfahrung ihres Vorarbeiters: Simon Kastner konnte vor wenigen Jahren sogar den Weltmeistertitel der Dachdecker nach Österreich holen.

Der Erfolg der beiden wurde nicht nur mit einem Pokal und einer Urkunde belohnt: WĂŒrth-Vertreter Christian Weissensteiner stellte sich bei den Lehrlingen mit einem Winkelschleifer als Geschenk ein und von Zimmerei-Chef Walter Mitterbaur gab es eine kleine PrĂ€mie.

13. Juni 2016

MĂŒhlviertel Classic

Oldtimer-Rallye mit Kapl-Beteiligung

Voll auf ihre Rechnung kamen die Fans historischer Fahrzeuge bei der 2. Auflage der MĂŒhlviertel Classic-Rallye am vergangenen Wochenende: Mehr als 130 Teilnehmer zeigten „altes Blech“ in seiner schönsten Form und sorgten mit ihren historischen Boliden fĂŒr Begeisterung.

Mit dabei waren auch GeschĂ€ftsfĂŒhrer Johann Amerstorfer und Vertragsbau-Spartenleiter Alexander Gruber. Die beiden bewĂ€ltigten die Rallye mit einem schnittigen Triumph TR3 (Baujahr 1960). Bei der Rallye ging es ĂŒbrigens nicht um möglichst schnelles Fahren, sondern um die GleichmĂ€ĂŸigkeit.

ZurĂŒck 1 2 3 4 5 6 7 8